Jewish Women: Being Present, Bringing Change

 

 

 

Wir laden herzlich zu einer Gesprächsrunde am Dienstag, dem 17. Dezember 2019 um 19 Uhr ein.

 

Ort: Myer’s Hotel, Metzer Straße 26, 10405 Berlin-Prenzlauer Berg

 

 

 

mit: Rabbinerin Barbara Borts (Newcastle upon Tyne), Eleonore Lappin-Eppel (Wien), Ana Lebl (Split),  Dragana Stojanović (Belgrad)

Moderation: Tanja Berg und Lara Dämmig (Berlin)

 

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

 

 

Wir heißen alle interessierten Frauen und Männer herzlich willkommen!

– Der Eintritt ist frei –

 

Anschließend besteht die Möglichkeit, miteinander bei einem Glas Wein oder Wasser ins Gespräch zu kommen.

 

Wir bitten um Anmeldung bis 16. Dezember 2019 unter bet.debora@gmail.com

 

Im September 2019 fand die 9. Bet Debora Tagung in Belgrad (Serbien) statt, die dem Thema Jewish Women: Being Present, Bringing Change gewidmet war. Bet Debora und Haver Srbija haben sie gemeinsam organisiert. Haver Srbija ist eine gemeinnützige jüdische Organisation, die mit ihren Bildungsprogrammen eine pluralistische und inklusive Gesellschaft fördert und sich gegen Vorurteile, Diskriminierung, Antisemitismus und Xenophobie engagiert.

In unserer Gesprächsrunde, zu der wir Referentinnen und Organisatorinnen der Tagung eingeladen haben, möchten wir uns über interessante Themen, spannende Debatten und Begegnungen austauschen.

 

Dragana Stojanovic gehörte dem Team von Haver Srbija an. Sie wird die Arbeit der Organisation vorstellen und darüber sprechen, welche Anstöße die Tagung für das jüdische Leben in Serbien gegeben hat.

 

Rabbinerin Barbara Borts spricht über die Reaktionen auf Frauenstimmen in den Synagogen im 21. Jahrhundert

 

Eleonore Lappin-Eppel wird die Biografie der israelischen Feministin und Friedensaktivistin Alice Shalvi (geb. 1926 in Essen) vorstellen, die die Arbeit von Bet Debora seit vielen Jahren unterstützt.

 

Ana Lebl wird das Wirken der Schriftstellerin und Aktivistin Ženi Lebl würdigen.

 

***

Rabbi Barbara Borts has served pulpits in the UK, the USA and Canada. She is an honorary research fellow in anthropology at Durham University and a research fellow of Leo Baeck College, as well as a half-complete BaalatTefilah through EAJL. She has written many articles and papers, recently researching Jews and Christmas, rabbinic roles, and the conundrum of women’s voices in Judaism. She is the co-editor, with Rabbi Elizabeth Tikvah Sarah, of Women Rabbis in the Pulpit: A Collection of Sermons. Her PhD work was on Anglo-Reform Judaism through the lens of its music.

 

Eleonore Lappin-Eppel ist Historikerin am Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Sie ist Mitbegründerin der jüdischen liberalen Gemeinde Or Chadasch in Wien, Vorsitzende des New Israel Fund in Österreich und seit 2015 Vorstandsmitglied bei Bet Debora e.V.

 

Ana Lebl holds a BA in Near Eastern Archaeology from the University of Belgrade (Serbia) and an MLitt from the St Andrews University (Scotland, UK) in Maritime Archaeology. She lives in Split, Croatia with a husband and two daughters. Ana has been President of the Jewish Community of Split. As a Jewish volunteer and lay leader, she dedicates most of her time to organizing cultural, religious and educational events, programs and seminars. Ana also promotes interfaith and intercultural dialogue in her city.

 

Dragana Stojanović works in the field of cultural studies and media theories, researching the ways that media influences the everyday cultural reality and processes, as well as our notions of history, contemporaneity and future. Her particular interest involves memory studies, gender studies, (post)feminism studies, posthuman studies, traditional culture studies and the like. Currently she is working as an Assistant Professor for cultural studies and theory of art and media at the Department of Media and Communications in Belgrade. She is also active within the Jewish community of Serbia, working with the organization Haver Serbia as an educational project consultant and program facilitator.

 

Tanja Berg ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet seit vielen Jahren an der Schnittstelle zwischen politischer Bildung und Forschung. Ihre Schwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Demokratieentwicklung, Gender und Vielfalt. Sie gehört dem Vorstand von Bet Debora an.

 

Lara Dämmig studierte Bibliothekswissenschaft und Management von Kultur- und Non-Profit-Organisationen und arbeitet bei einer jüdischen Organisation in Berlin. Sie ist Mitbegründerin von Bet Debora.

 

 

 

 

Verkehrsverbindung: vom S-Bahnhof Alexanderplatz oder Prenzlauer Allee mit der Tram M2 bis Prenzlauer Allee Ecke Metzer Straße oder mit der U2 bis Senefelderplatz

 

 

Die Veranstaltung wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung – Geschäftsstelle Gleichstellung gefördert.

 

Bücherspenden gesucht!

 

Haver Srbija möchte eine Bibliothek aufbauen. Gesucht werden Bücher in Englisch zu jüdischer Geschichte, Kultur oder Tradition. Wer gern ein Buch spenden möchte, kann uns gern per E-Mail kontaktieren bet.debora@gmail.com oder einfach das Buch zur Veranstaltung mitbringen.